Startseite
Januar 2017
01.01.2017 Prohooost Neujahr!!! Ein frohes und gesundes neues Jahr wünsche ich uns. Auf viele neue Abenteuer, ein wenig Magie, viel Spaß und das unsere Träume und Wünsche in Erfüllung gehen. Ich bin so gespannt was uns in 2017 erwartet. Auf ein fantastisches Jahr 2017. 04.01.2017 Wir waren kurz bei den Balu´s um ein frohes neues Jahr zu wünschen. Balu und ich haben uns auf unseren ganz speziellen Art ein schönes Jahr gewünscht. 06.01.2017 Baby it´s cold outside. Coole -9° hatten wir heute morgen. Genau meine Lieblingstemperaturen, bedeutet es gibt wieder meine geliebten Eisstöckchen, knabber, knabber... nom nom nom. Nur wo bleibt der Schnee? Überall (gefühlt) hat es geschneit und liegt eine dicke Schneedecke, nur bei uns nicht. Ich hoffe so sehr, dass  Frau Holle auch mal bei uns fleißig wird und ihre Betten ordentlich ausschüttelt. Genossen habe ich unsere Mittagsrunde trotzdem, denn Mami hatte uns begleitet. Wir haben zusammen die (auch ohne Schnee) winterliche Atmosphäre genossen und ich den ein oder anderen Eisstick habe ich angeknabbert. Lecker. 07.01.2017 Hoffentlich sind Mami und Papi nicht allzu böse auf mich, dass ich sie heute morgen noch vor dem ausschlafen geweckt habe. Aber ich hatte es so sehr im Gefühl, dass es gleich anfangen würde zu schneien. Also rief ich zur Eile auf. Hurtig, hurtig, ging es zu dritt raus und siehe da ein paar weiße Flöckchen begrüßten uns. Hatte mich mein Gefühl nicht getrügt. Allerdings fielen auch wirklich nur ein paar Flöckchen, die sich dann in feinen Regen verwandelten. So ein Ärger. Trotzdem ging es heiter weiter und auf dem Weg zum Bäcker trafen wir meine Freundin Nelly.  Allerdings war das dann für heute auch der einzige wirklich lange Spaziergang, denn es wurde spiegelglatt durch den feinen Eisregen. Zum Nachmittag hin trauten Papi und ich uns trotzdem todesmutig raus und drehten eine Runde im Park zzgl. abschlusstoben im Garten. Zu Hause angekommen hatte sich Mami noch eine kleine Überraschung für mich einfallen lassen. Ein wenig Sucharbeit lag für mich an. Sie hatte mir einen kleinen Schnüffel-Parcours aufgebaut. Jede Station im Parcours musste anders gelöst werden – das war ganz schön anstrengend und hat super viel Spaß gemacht. Nun ist mal wieder Zeit für ein kleines Nickerchen, finde ich. Zzzz 15.01.2017 Meine Hochs: frischer Schnee, ausgedehnter Spaziergang, Eisstöckchen knabbern, Spaß zu dritt, Gemütlichkeit Meine Tiefs: Glätte, Training fällt aus, zu wenig Schnee. 22.01.2017 Was für ein toller Tag!!! Endlich konnte ich mal wieder trailen. Die letzten Male fielen ja leider wegen der Glätte aus und davor hatten wir Weihnachtspause. Also, einfach viel zu lange her und umso motivierter war ich. Schon als wir zum verabredeten Treffpunkt gingen, konnte ich es kaum abwarten. Ich hab mich gleich richtig eingeordnet und musste vor Aufregung glatt ein wenig fiepsen. Kurze Geruchsaufnahme und los ging es. Ich konnte gar nicht schnell genug meine Versteckperson finden und Mami durfte teilweise sehen, wie sie hinter- herkommt. Glücklich, zufrieden (weil gefunden) und mit vollen Bäuchlein (Belohnung – leckere Klößchen)ging es dann wieder nach Hause. Nach einer kleinen Pause, ging es dann wieder raus. Mein Besuch wartete draußen schon auf uns: die hübsche Fukuhana. Meine Freude war riesig sie wiederzusehen. Gemeinsam ging es dann für eine Runde in meinen, äh, unseren Park und danach zum spielen und toben in meinen, äh, unseren Garten. Fukuhana musste am Anfang alles erkunden und die herumliegenden Bälle ausprobieren. Ich hingegen beobachtete erst mal nur sie und hab mich noch ein wenig mehr verliebt. Ich glaube, ich gefalle ihr auch ganz gut. Ich darf aber nicht zu aufdringlich sein. Das gefällt ihr gar nicht (irgendwie auch nachvollziehbar – wer will schon einen Schatten an seiner Seite kleben haben). Irgendwann haben wie dann aber auch noch ein wenig zusammen getobt und „Fang mich doch Eierloch“ gespielt. Hach, das war ein schöner Tag. Hoffentlich träume ich von Fukuhana und mir. 23.01.2017 Papi war ganz verzückt heute morgen, weil ich angeblich im Schlaf gewuzzt habe. Schön wie einfach man ihn manchmal glücklich machen kann. Unser großer Spaziergang fiel durch Zufall nicht so groß aus, weil ich Balu's Papi entdeckt hatte. Und da wo der ist, gibt es immer sagenhaft leckere Leberwurstkekse. Balu kam dann auch noch nach draußen und eh ich mich versah hieß es auch schon wieder den Heimweg antreten. 29.01. - 31.01.2017 Das es Sonntags früh aus den Federn geht, bin ich ja gewohnt, aber dieses Mal war es zum einen noch früher und zum anderen standen gepackte Taschen herum. Urlaub? Zu dieser Jahreszeit? Dänemark? Meine Vermutung, dass eine längere Autofahrt bevorstand, war zunächst richtig. Aber irgendwie war alles etwas anders. Als wir von der Autobahn abfuhren, wurde ich auf einmal hellwach. Es roch so aufregend und vertraut, aber ich konnte es noch nicht so recht einordnen. Dieser Geruch verstärkte sich zunehmend und meine Aufregung wuchs. Wir schraubten uns höher und höher und dann waren wir am Zielort angekommen. Die Autotür ging auf, ich sprang raus und – war erschlagen von dem was ich sah: Schnee! Schnee in einer mir bis dahin unglaublichen Menge. Schnee, der höher lag als ich groß war. Schnee der zu riesigen Bergen aufgetürmt war. Ich hatte ja keine Ahnung, dass es so viel Schnee geben kann. Dort, wo wir unseren Kurzurlaub verbringen sollten, lagen f ü n f z i g  Z e n t i m e t e r Schnee! 50 cm! Ein halber Meter! Was für eine tolle Idee von Mami und Papi! Sie sagten zu mir „wenn der Schnee nicht zu uns kommt, dann kommen wir zum Schnee!“. Oh ja, mehr kann ich dazu nicht sagen. Was dann kam war unglaublich, ergreifend, schön und … mir fehlen einfach die Worte. Wir haben die Zeit dort bis aufs letzte genossen. Stundenlange Spaziergänge, toben im Schnee, Schnee futtern (das hab ich zumindest gemacht) und und und. Ich kann nicht einmal ansatzweise in Worte fassen, wie sehr mich dieser Kurzurlaub begeistert und berührt hat. Es war eine wahnsinnig schöne Zeit. 48 Stunden später – und völlig platt und müde – waren wie leider wieder auf der Rückfahrt. Schon kurz nach der Abfahrt fiel ich in einen sehr tiefen Schlaf. Diese Zeit im Harz war wie ein Traum – mein Wintertraum.
Tagebuch 2017
Klare Ansage - bis hierhin und nicht weiter Mit dem Ball krieg ich sie alle Fukuhana Fang mich doch Eierloch Verliebt Damenbesuch Glücklich! Freundschaft Bin so glücklich Was für ein Traum Winter Wonderland